HC ungereimt II

Das Schöne muss man nicht sein eigen nennen, um es zu genießen

Nutzen ist weitaus vergnüglicher als besitzen

Es gibt nur eine erfolgversprechende Methode, etwas geheimzuhalten:
Es geheim (also für sich) zu behalten.

Alles, wovon man sich ein “Bild” macht, bleibt auf das Maß der eigenen
Begrifflichkeit beschränkt.

Liebe ist keinesfalls etwas, was man mit jemandem tut.

In Deinem Leben bist Du der Held, der alleinige Machthaber und Gesetzgeber, der einzig Verantwortliche, das einzige Opfer.

Der Mensch ist nicht zum Knien bestimmt.

Das Alter ist interessant; endlich etwas Neues.

Maßstäbe gelten nur für die, die sie anlegen.

Wenn Du Angst hast, hat Dich die Angst.

Liebe entstammt der Phantasie; solange sie diesen Ursprung nicht verlässt, ist ihr tatsächlich alles möglich und Wunder sind ihr “täglich Brot”.

Außer Erfahrungen sammle ich nichts mehr.

Fehler sind auch bloß umgekehrte Wahrheiten.

Jeder ist ANDERS.

Alles Unheil rührt daher, dass einer sein Anderssein zur Norm erhebt.

Gefaltete Hände können wenigstens kurzfristig kein Unheil anrichten.

Niemand kann nur Ruhmesblätter in sein Lebensbuch einheften

Wo die Dinge schieflaufen, können wir immer noch das Richtige tun.

“Wenn das alle machten, wo kämen wir da hin?” Das wäre die Frage.

Die Welt ist, wie sie ist, nicht wie sie sein sollte; wir aber haben die Wahl.